Delikatesse und Heilmittel: Die Artischocke

Cynara Scolymus lautet ihr lateinischer Name, und sie wurde wegen ihrer heilsamen Wirkung schon bei den alten Ägyptern und in der Antike hoch geschätzt. Ursprünglich stammt das Distelgewächs aus dem vorderen Orient, die Araber brachten sie im 13. Jahrhundert mit nach Spanien, von dort aus trat sie ihren Siegeszug durch Europa an. Heute wird sie in Frankreich, Spanien, Italien, den USA, Argentinien und Ägypten angebaut.

Bitterstoffe

Sie schmecken – wie ihr Name schon sagt – bitter, aber sie sind supergesund. Artischocken enthalten eine Menge Cynarin. Dieser Bitterstoff regt den Stoffwechsel von Leber und Galle an und reguliert somit die Verdauung. Man kann die Artischocke prima als Vorspeise essen, da sie den Appetit anregt.

Rosinenwasser zur Leberentgiftung: Ein uraltes Hausmittel das wirkt!

Cholesterin

Artischocken reduzieren die Triglyzeride im Blut und senken dadurch einen zu hohen Cholesterinspiegel. Sie reduzieren das schlechte Cholesterin LDL (es lagert sich an den Gefäßwänden an) und erhöhen das HDL, das gute Cholesterin (es transportiert das schlechte Cholesterin wieder ab).

Vitamine

Das hübsche Gemüse wird außerdem empfohlen, um abzunehmen. Denn es enthält viele Ballaststoffe – diese hinwiederum sind gut für die Verdauung und den Darm. Sie enthalten laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung viel Wasser, wenig Kohlenhydrate und sind fettfrei. Reich ist die Artischocke dagegen an Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Kupfer und Mangan. Außerdem verfügt sie über einen hohen Anteil an Karotinoiden, die im Körper freie Radikale angreifen und vernichten. Ihr Kohlenhydrat Inulin ist auch für Diabetiker geeignet.

Neuer Hausfrauen-Trick zum Abnehmen – mit 3 Zutaten, die ihr einfach in den Kaffee gebt

Gut für die Blase Das Gemüse wirkt auch harntreibend und entzündungshemmend, etwa bei einer Zystitis. Man lutscht die Blattansätze der Knospe aus und isst dann den Boden – allerdings nur gekocht. Am besten gart man die ganze Knospe 15 Minuten in Zitronenwasser.

Artischockenextrakt für den nervösen Magen

Artischockenextrakt wirkt gegen Verdauungsstörungen im Oberbauch (funktionelle Dyspepsien) wie z. B. Übelkeit, Völlegefühl, Aufstossen, Sodbrennen, Blähbauch (Meteorismus) und vorzeitiges Sättigungsgefühl. Auch bei Erbrechen wirkt der Extrakt aufgrund antiemetischer (brechreizmindernder) und krampflösender Eigenschaften gut. Natürlich müssen mögliche ernsthafte Ursachen dieser Symptome ausgeschlossen sein.

In einer doppelblinden und placebokontrollierten klinischen Studie aus dem Jahr 2015 (Universität von Pavia/Italien) wurde Artischockenextrakt gemeinsam mit Ingwer 4 Wochen lang an Probanden verabreicht, die an einer funktionellen Dyspepsie litten. Die Teilnehmer berichteten vor der Studie über Völlegefühle nach dem Essen, Blähungen, Übelkeit und weitere magentypische Symptome, die sie zudem schon seit über drei Monaten quälten. Bereits nach 2 Wochen aber erlebte die Testgruppe eine signifikante Verbesserung bei allen Symptomen, während es der Placebogruppe mittlerweile schlechter ging als noch zu Beginn der Studie.

Artischockenextrakt für optimale Verdauung

Artischockenextrakt hilft bei Verdauungsbeschwerden im Darm wie zum Beispiel Blähungen, Krämpfen und Stuhlunregelmässigkeiten, denn er verbessert den Gallenfluss, fördert die Funktion der Bauchspeicheldrüse und optimiert auf diese Weise die Verdauung und Nährstoffverwertung. Schliesslich kann man nur dann alle Nähr- und Vitalstoffe aus der Nahrung bestmöglich aufnehmen, wenn ausreichend Verdauungssäfte (Galle, Bauchspeichel) zur Verfügung stehen und somit die Verdauung gut und beschwerdefrei verlaufen kann.

Ja, der Artischockenextrakt soll den Gallenfluss gar verdoppeln und überdies für eine höhere Konzentration der Gallenflüssigkeit sorgen können. Das wiederum verbessert enorm die Fettverdauung, so dass Völlegefühle und sonstiges Unwohlsein nach fetthaltigen Speisen mit dem Artischockenextrakt vermieden werden.

Da es ausserdem zu keinem Gewöhnungseffekt kommt, kann der Artischockenextrakt ein sehr gutes Hausmittel für die regelmässige Anwendung darstellen.

Artischockenextrakt für Herz und Kreislauf

Da jedoch auch bestehende Ablagerungen mit Hilfe des Artischockenextrakts aufgelöst und abgebaut werden können, kann der Extrakt auch therapeutisch bei Arteriosklerose eingesetzt werden und ist sehr gut zur Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen geeignet.

Jeder hat dieses Wundermittel gegen Krampfadern im Haus, aber niemand kennt es!

Artischockenextrakt für den Blutzuckerspiegel

Artischockenextrakt verhindert Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten und verhindert dadurch Heisshungerattacken – eine sehr gute Voraussetzung, um überschüssiges Gewicht zu verlieren.

Artischockenextrakt für die Galle

Artischockenextrakt ist ein traditionelles Heilmittel bei allen Beschwerden, die mit einem gestörten Gallenfluss (inkl. Gallenkoliken) zusammenhängen. Heute jedoch wird bei vorliegenden (grösseren) Gallensteinen von einer Anwendung abgeraten – gerade weil man das Lösen der Steine befürchtet, was zu einer schmerzhaften Kolik führen könnte. Bei kleinen Steinen kann der Extrakt in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden, um die Steine endgültig auszuleiten.

Apotheken-Chef sagt: “Die Welt muss wissen, dass alkalisches Wasser Krebs tötet”

Artischockenextrakt pflegt die Leber

Artischockenextrakt hat hepatoprotektive Wirkung, was bedeutet, dass er die Leberzellen schützt und sie zur Regeneration ermuntert. Infolgedessen kann die betreffende Leber auch besser entgiften. Artischockenextrakt wirkt also indirekt entgiftend und wird ausserdem bei Lebererkrankungen empfohlen.

Zusätzlich kann ein Tee aus den einschlägigen Leberkräutern zubereitet werden, wovon man täglich 2 bis 3 Tassen trinkt:

  • Artischockenblätter
  • Mariendistelsamen
  • Schafgarbenkraut
  • Fenchelfrüchte
  • Süssholzwurzel
  • Pfefferminzblätter

Alle Zutaten werden zu gleichen Teilen gemischt, gemörsert und pro TL mit einer Tasse (150 – 200 ml) heissem Wasser übergossen. Nach 7 Minuten ist der Tee fertig.

Chia Wasser mit Zitrone beseitigt angesammeltes Fett und reinigt den Körper in nur drei Tagen

Artischockenextrakt entgiftet

Artischockenextrakt entgiftet auch direkt. In Studien zeigte sich, dass der Extrakt zu einer erhöhten Giftausscheidung bzw. geringeren Giftbelastung führt.

Aus dem Jahr 2004 liegt beispielsweise eine Studie vor, in der sich gezeigt hatte, dass Artischockenextrakt vor Leberschäden schützen kann, die sich normalerweise infolge einer Belastung mit Schimmelpilzgiften entwickeln würden.

Eine iranische Studie von 2013 hatte bewiesen, dass Artischockenextrakt bis zu einem gewissen Grad auch vor einer schleichenden Bleivergiftung schützen kann. Blei oder andere leberschädliche Gifte lassen die sog. Leberwerte (z. B. ALT, AST) sowie ALP (Alkalische Phosphatase) steigen. Nimmt man jedoch vorbeugend Artischockenextrakt ein, so sinken die Leberwerte wieder. Die beteiligten Forscher schrieben in Ihrer Schlussfolgerung:

Diese Ergebnisse zeigen eindeutig, dass Artischockenextrakt bei einer Bleivergiftung Chelat-Eigenschaften aufweist, die zu einer Reduzierung des Bleispiegels im Blut führen.”

Chelat-Eigenschaften findet man bei den sog. Chelatbildnern, wozu der Artischockenextrakt laut diesen Untersuchungen ganz offenbar gehört. Dabei handelt es sich um Stoffe, die im Körper mit Giften schwerlösliche Komplexe bilden, so dass die Komplexe über den Urin oder Stuhl ausgeschieden werden können.

Artischockenextrakt ist ein Antioxidans

Artischockenextrakt wirkt aufgrund seines hohen Flavonoidanteils antioxidativ, schützt also die Körperzellen vor freien Radikalen, mindert oxidativen Stress und senkt somit das Risiko für Krebs und chronische Erkrankungen aller Art.

Rote Beete repariert alles was in deinem Körper falsch ist: 6 Gründe um Rote Bete zu essen

Artischockenextrakt gegen Krebs

Zu den Flavonoiden, die im Artischockenextrakt enthalten sind, gehört auch das Apigenin, ein sekundärer Pflanzenstoff, der sich in Studien bereits einen Namen gemacht hat. Apigenin ist auch im Sellerie, in der Petersilie und im Oregano enthalten und kann in Krebszellen das Selbstmordprogramm wieder aktivieren.

Artischockenextrakt zur Entsäuerung

Artischockenextrakt entsäuert, da er die körpereigene Basenbildung fördert (Galle und Bauchspeichel sind hochbasisch) und auf diese Weise der Schlacken- und Säureausleitung kräftig auf die Sprünge hilft.

Basenbad – eine jahrtausende alte Tradition, die die schlimmste Krankheiten des Menschen heilt

Spread the love
  • 63
    Shares