Fallbericht: Kurkuma stoppt und heilt Blutkrebs

Curcumin ist der gesundheitlich wertvolle Wirkstoff in Kurkuma (Curcuma longa), einer Pflanze, die vor allem in Asien angebaut wird. Mit dem daraus gewonnenen Gewürz Kurkuma werden viele Speisen zubereitet.

In der fernöstlichen Medizin, wie dem Ayurveda, weiss man seit langem um die Heilwirkung des Curcumins, das stark antioxidativ, antiseptisch und entzündungshemmend wirkt.

Hochdosiertes Curcumin soll sogar bei Krebs wirksam sein. Bei Dieneke Ferguson jedenfalls konnte der gelbe Stoff deren Blutkrebs (ein Multiples Myelom) stoppen. Die Engländerin hält ihren Krebs seit 2011 in Schach – insbesondere mit Curcumin.

Mit Curcumin gegen das Multiple Myelom

Das Multiple Myelom ist eine Form von Blutkrebs, bei dem es zu einer Entartung von Plasmazellen kommt. Diese Art weisser Blutkörperchen wird im Knochenmark gebildet und produziert normalerweise Antikörper, mit deren Hilfe Infektionen erfolgreich bekämpft werden können.

Liegt nun ein Multiples Myelom vor, vermehren sich die entarteten Plasmazellen unkontrolliert, sammeln sich im Knochenmark an und breiten sich über die Blutbahn aus.

Betroffene leiden unter Verwirrung, Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen. Knochenschmerzen im Rücken, den Rippen- und Beckenknochen sowie im Kopfbereich treten genauso auf wie Nierenschäden.

Das Immunsystem ist bei Patienten mit Multiplem Myelom geschwächt, weshalb sie immer wieder von Infektionskrankheiten betroffen sind. Laut einer Fallstudie soll hochdosiertes Curcumin das Multiple Myelom stoppen können.

Diagnose Blutkrebs im Jahr 2008

Die Engländerin Dieneke Ferguson war 58 Jahre alt, als sie 2008 an einem Multiplen Myelom erkrankte. Wie die Hälfte ihrer Leidensgenossen hatte Ferguson eine durchschnittliche Überlebenszeit von 5 Jahren.

Aufgrund der Erkrankung verlor Ferguson im Jahr 2008 für drei Tage ihr Gedächtnis. Sie erlitt mehrere Wirbelbrüche. Einer davon konnte nicht wieder fixiert werden, was ihre Situation weiter verschlimmerte.

Ferguson unterzog sich mehrfach konventionellen Behandlungen, wobei sie Chemo- und Stammzellentherapien über sich ergehen liess. Die Stammzellentherapie scheiterte. „Ich habe alle möglichen giftigen Substanzen eingenommen und die Nebenwirkungen waren schrecklich.“

Die Erkrankung konnte schliesslich nicht mehr gestoppt werden, sodass die Lage im Mai 2011 schier aussichtslos schien. „Als die Zahl meiner weissen Blutkörperchen zu niedrig war, um die Behandlung fortzusetzen, konnten keine schulmedizinischen Therapien mehr angewendet werden.“ Dieneke Ferguson war „austherapiert“.

Könnte Curcumin die Lösung sein?

Die Londonerin durchforstete das Internet nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten für die Krebserkrankung. „Ich suchte wie so viele andere Menschen.“ Dieneke Ferguson entdeckte dabei den Blog einer Frau, der es mit Curcumin gelang, ihr schwelendes Multiples Myelom zu beherrschen. Dort stand, dass Curcumin Krebszellen reduzieren und damit die Krebserkrankung in Schach halten könne.

Dieneke entschied, es der Leidensgenossin gleichzutun und befolgte ab Mai 2011 das in deren Blog empfohlene Einnahmeschema:

  • Woche 1: 1 g Curcumin
  • Woche 2: 2 g Curcumin
  • Woche 3: 4 g Curcumin
  • Ab Woche 4 dauerhaft: 8 g Curcumin

Die Zahl der Krebszellen sinkt

Ferguson informierte ihren Onkologen über das Behandlungsschema. Er hatte keine Einwände. Entsprechend dem Einnahmeschema steigerte sie die tägliche Curcumin-Dosis kontinuierlich.

„Ich nahm dann die 8 g Curcumin am Abend auf einmal auf leeren Magen ein“, berichtete sie. Ob und wie sich das Curcumin auf ihren Gesundheitszustand auswirken wird, wusste die Engländerin nicht.

„Wenn man an einem Multiplen Myelom leidet und keinerlei Chemotherapie angewendet wird, steigt die Zahl der Krebszellen, so heisst es. Bei mir aber stieg die Zahl nicht mehr“, erzählte Ferguson. „Die Zahl blieb gleich und ging dann langsam zurück.“ Zu Beginn konnte sie die Resultate kaum glauben.

„Zunächst dachte ich, dass es Zufall ist. Aber nach zwei Jahren begann mein Facharzt tatsächlich in seinen Berichten zu notieren, dass es bemerkenswert sei, denn es gäbe keine andere Erklärungsmöglichkeit.“

Curcumin stoppt den Krebs

„Viele meiner Patienten nehmen Curcumin in unterschiedlichen Stadien der Behandlung ein. Ich habe nichts dagegen“, berichtete Prof. Jamie Cavenagh, der zum Fall Fergusonim British Medical Journal einen klinischen Fallbericht veröffentlichte. Es handelt sich hier also nicht einfach um einen persönlichen Erfahrungsbericht, den die Betroffene verfasst hat, sondern um eine von einem Ärzteteam publizierte Studie.

„Im Fall von Dieneke ist es die beste Reaktion auf Curcumin, die ich je beobachtet habe“, so Cavenagh. Die Veränderungen seien eindeutig auf die Curcumineinnahme zurückzuführen, da alle anderen Behandlungen schliesslich längst eingestellt worden waren.

Ganz konkret ist in Prof. Cavenaghs Abhandlung zu lesen, dass sich die Blutwerte der Patientin stetig verbessert haben und das Fortschreiten der Knochenerkrankung gestoppt worden sei.

„Ihr Myelom ist stabil geblieben. Dies ist nach bestem Wissen und Gewissen der erste Bericht, in dem Curcumin ein objektives Resultat bei einem Patienten mit fortgeschrittenem Myelom zeigt, ohne dass es eine andere konventionelle Behandlung gegeben hat.“

Lediglich eine aus der Tauchmedizin bekannte Sauerstofftherapie habe Ferguson zeitgleich mit der Curcumineinnahme durchgeführt. Dabei wird einmal wöchentlich 100 % medizinisch reiner Sauerstoff in einer Überdruckkammer eingeatmet.

Empfehlungen für andere Myelom-Patienten

„Ich hoffe, dies hilft Ihnen bei der Bekämpfung Ihrer Krankheit“, schreibt Dieneke Ferguson auf der Internetseite Hidden Art, wo sie ihre Erfahrungen schildert. „Aber bitte denken Sie daran, dass ich kein Arzt bin und das Curcumin für meinen persönlichen Gebrauch eingenommen habe. Jeder menschliche Körper reagiert anders, sodass jeder selbst herausfinden muss, was bei ihm hilft.

Beachten Sie bitte, dass die 8 g Curcumin pro Tag, die ich bei meiner Blutkrebserkrankung eingenommen habe, bei mir geholfen haben. Bei anderen Menschen kann die erforderliche Dosis möglicherweise eine andere sein.“

Ferguson wies auch darauf hin, dass andere Menschen das Curcumin mehrfach zu unterschiedlichen Tageszeiten einnehmen. Sie betonte ebenfalls, dass sie mit dem Einnahmeschema startete, als sie keine Chemotherapieanwendung hatte.

„Ich weiss nicht, wie das Curcumin wirkt, wenn man sich einer Chemotherapie unterzieht. Ich würde in jedem Fall vorschlagen, dass man Curcumin mit dem grösstmöglichen zeitlichen Abstand zu einer Chemotherapie einnimmt, damit sich beide nicht gegenseitig beeinflussen.“

Krebs seit über sechs Jahren im Griff

Dieneke Ferguson führt seit mehr als sechs Jahren ein normales Leben. Eine Veränderung bei der Dosierung hat sie aber vorgenommen. Statt 8 g nimmt sie nun täglich sogar 9 g Curcumin ein. Die Zahl der Krebszellen sei stabil, und sie verursachen keine weiteren Schädigungen. „Sie ist in einem sehr zufriedenstellenden Zustand mit guter Lebensqualität“, so Prof. Cavenagh über seine Patientin.

Die Dosierung: Wie erreicht man 8 g Curcumin?

Da die Kurkumawurzel nur zu etwa 3 bis 4 % aus Curcumin besteht, nimmt man als Nahrungsergänzung meist reine Curcuminpräparate ein, denn nur damit können jene hohen Dosierungen erreicht werden, wie sie z. B. von Dieneke Ferguson eingenommen wurden.

Wollte man nun 9 g Curcumin allein mit Kurkumapulver oder der frischen Kurkumawurzel einnehmen, dann müsste man dazu (bei einem angenommenen Curcumingehalt von 3,5 %) über 250 g Kurkuma verspeisen, was natürlich nicht möglich ist.

Selbst bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kommen bei einer gewünschten Menge von 8 bis 9 g Curcumin sehr grosse Mengen zusammen. So enthält eine Tagesdosis eines hochwertigen Curcuminpräparates 2000 mg Curcumin, was bereits 6 Kapseln entspricht. Man müsste also 24 Kapseln einnehmen, um die anvisierten 8 g zu erreichen.

Allerdings gibt es inzwischen auch eine spezielle Zubereitung des Curcumins (Curcumin forte), dessen Bioverfügbarkeit höher sein soll (185-mal höher als von „normalem“ Curcumin). Ob sich die Dosis dann jedoch bei gleicher Wirkung einfach herunterrechnen lässt, dazu gibt es keine Belege.

Auch enthält diese Sonderform des Curcumins einen Emulgator, der im Verdacht steht, langfristig Nebenwirkungen zu haben, so dass eine dauerhafte Einnahme nicht unbedingt ratsam ist.

Curcuma Natural Kapseln sind eine 7-fach patentierte Kombination aus 91% des speziellen Kurkuma-Extraktes „Turmeric 95®“ (=95% Curcuminoide) und ätherischen Kurkuma-Ölen mit der höchsten Qualität durch ISO 22000 Zertifizierung der Produktionsstätte in Österreich.

Mehr Infos hier..

 

Spread the love
  • 240
    Shares