Grünkohl – das Gemüse gegen Krebs

Der Grünkohl ist ein Gemüse der Superlative. Er gehört zu den basischsten Lebensmitteln und dazu noch zu den gesündesten Wintergemüsen. Grund dafür ist seine Nährstoffdichte gepaart mit hohen Vitalstoffgehalten.

Grünkohl ist ein unglaublich gesundes und hochbasisches Gemüse. Er liefert viel Calcium, Eisen, Vitamin K und Vitamin C plus eine Menge antioxidativ wirksamer Pflanzenstoffe. Sein hochwertiges Protein sorgt ferner dafür, dass er immer wieder als Alternative zu tierischem Eiweiss empfohlen wird. Medizinische Studien zeigen ausserdem, was die Menschen in der Antike längst wussten: Grünkohl ist ein heilendes Lebensmittel!

Grünkohl liefert sowohl entzündungshemmende als auch antioxidative Stoffe.

Die Kombination dieser beiden Substanzgruppen kann ganz hervorragend das Krebsrisiko senken.

Zu den stark krebsfreindlich wirkenden Antioxidantien im Grünkohl gehören insbesondere die Carotinoide Lutein und Beta-Carotin sowie die Flavonoide. Sie schützen den Körper vor oxidativem Stress. Bei regelmässigem Verzehr von Grünkohl sollen diese Antioxidantien klinischen Untersuchungen zufolge besonders effektiv gegen Brust-, Darm-, Blasen-, Prostata- und Eierstockkrebs wirken.

Grünkohl enthält 10-mal mehr krebsfreindliche Stoffe als Brokkoli

Grünkohl liefert mindestens fünf Arten von Senfölglycosiden. Dazu zählt auch der Stoff Glucobrassicin, der Giftstoffe wie z. B. Östrogenderivate im Körper neutralisiert und insbesondere das Brustkrebsrisiko reduzieren soll. Aufgrund ihrer entgiftenden Eigenschaft sollen Senföle neuesten Studien zufolge jedoch nicht nur präventiv wirken, sondern auch therapeutisch gegen Krebs eingesetzt werden können.

Die Analyse von 40 Grünkohlsorten aus den USA, Deutschland und Italien zeigte: Den höchsten Gehalt an Senfölglycosiden liefern die norddeutschen Grünkohlsorten Rote Palme, Frostara und Neuefehn.

Grünkohl – Die Nährstoffe

Frischer Grünkohl besteht zu rund 85 Prozent aus Wasser und ist sehr kalorienarm – in 100 Gramm stecken lediglich 87 kcal und ausserdem:

  • 4,3 g Eiweiss
  • 1 g Fett
  • 2,5 g Kohlenhydrate
  • 4,2 g Ballaststoffe

Grünkohl – Die Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Grünkohl enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Nachfolgend der jeweilige Vitalstoffgehalt pro 100 Gramm. Wir haben nur jene Vitalstoffe aufgeführt, die auch wirklich in relevanten Mengen im Grünkohl vorkommen. Die Zahl in Klammern gibt an, zu wie viel Prozent der enthaltene Vitalstoff den täglichen Bedarf (RDA) decken kann:

  • 862 µg Vitamin A bzw. Retinol (108 Prozent der RDA), also so viel Betacarotin, dass der Körper daraus 862 µg Vitamin A herstellen kann: Vitamin A ist wichtig für die Augen, die Haut und die Schleimhäute sowie für Heilvorgänge aller Art.
  • 105 mg Vitamin C (105 Prozent der RDA): Grünkohl zählt zu den Vitamin-C-reichsten Lebensmitteln überhaupt. Das Vitamin stärkt unser Immunsystem und unterstützt körpereigene Entgiftungsprozesse.
  • 250 µg Vitamin K (357 Prozent der RDA): Vitamin K hat zwei grosse Aufgaben. Es hilft einerseits dabei, Calcium in die Knochen zu transportieren und gleichzeitig die Blutgefässe frei von Calcium zu halten. Daher senkt Vitamin K das Osteoporose-Risiko und wirkt der Gefässverkalkung entgegen. Andererseits ist das Vitamin für die Regulierung der Blutgerinnung zuständig, sorgt also dafür, dass bei Verletzungen das Blut gerinnt und man nicht verblutet.
  • 1000 µg Vitamin B5 = Pantothensäure (17 Prozent der RDA): Ein Mangel kann zu Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Depressionen und Magenschmerzen führen.
  • 47 µg Vitamin B9 = Folsäure/Folat (12 Prozent der RDA): Ist an der Teilung und Neubildung von Zellen beteiligt.
  • 200 mg Calcium (20 Prozent der RDA): Ist ein besonders wichtiger Mineralstoff für den Knochenstoffwechsel, aber auch für die Muskulatur und viele andere Körperprozesse.
  • 290 mg Kalium (25 Prozent der RDA): Ist für den Energiestoffwechsel und natürlich die Herzgesundheit von zentraler Bedeutung.
  • 30 mg Magnesium (14 Prozent der RDA): Eine Unterversorgung kann zu Zittern, Krämpfen, Verwirrtheit und Herzrhythmusstörungen führen. Magnesium wirkt ferner entzündungshemmend und ist an unzähligen Körperfunktionen beteiligt.
  • 2 mg Eisen (14 Prozent der RDA): Ist als Bestandteil des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin) am Sauerstofftransport beteiligt. Eisenmangel ist weit verbreitet und führt zu Müdigkeit, Schlappheit, Konzentrationsstörungen und Blässe.

Der Grünkohl ist also eine herausragende Vitamin-A-, Vitamin-K-, Vitamin-C-, Calcium- und Eisenquelle.

Spread the love
  • 344
    Shares

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.