Krebsgefahr – 7 Lebensmittel, die Sie meiden sollten

Eine Krebserkrankung entsteht meistens aus einem Zusammenspiel verschiedener Faktoren: Stress, falsche Ernährung, Umweltgifte, sowie die vielen chemischen Substanzen, mit denen wir täglich in Berührung kommen.

Die Schadstoffe, mit denen unser Körper konfrontiert wird, rufen im Darm ein toxisches Milieu hervor, in dem sich neben krankmachenden Bakterien und Pilzen, auch Krebszellen entwickeln können.

Zudem vermehren sich durch die Schadstoffe freie Radikale, die in der Lage sind, die Zellen und sogar die DNA zu schädigen. Bei einer Schädigung der DNA kommt es zu einer unkontrollierten Zellteilung – der Krebs entsteht.

Damit unser Immunsystem stark bleibt und Krebszellen keine Chance haben, steht die Erhaltung eines gesunden Darmmilieus an erster Stelle.

Um ein gesundes Darmmilieu zu erschaffen, ist es wichtig, sich basenüberschüssig zu ernähren und einige Lebensmittel vom Ernährungsplan zu streichen bzw. nur noch in Maßen zu verzehren. Denn wie immer gilt: Die Dosis macht das Gift. Dazu zählen tierische, sowie industriell verarbeitete Lebensmittel, Zucker, Getreideprodukte, Alkohol, Kaffee und Schwarzer Tee.

1. Tierische Lebensmittel: Da Fleisch, Fisch, Eier und Milch zu den säurebildenden Lebensmitteln gehören, sollten sie in Maßen und unverarbeitet aus biologischer Landwirtschaft stammend, verzehrt werden. Zudem enthalten tierische Produkte immer Hormone, die sich negativ auf unser eigenes Hormonsystem auswirken können. In einer Studie der Havard University fand man heraus, dass vor allem Milch viele weibliche Östrogene enthält, die in Verdacht stehen Krebs zu erzeugen.

2. Industriell verarbeitete Lebensmittel: Viele industriell verarbeiteten Lebensmittel enthalten Phosphate, die Organe und Knochen schädigen. Studien haben gezeigt, dass raffinierter Zucker, verarbeitetes Mehl und raffinierte Pflanzenöle Entzündungen fördern. Zu den Hauptursachen chronischer Erkrankungen zählen Entzündungen, die zudem das Entstehen von Krebs fördern können. Da verarbeitete Lebensmittel keine Ballaststoffe, Vitamine und Nährstoffe mehr haben, richten sie im Darm große Schäden an. Der ständige Verzehr solcher Lebensmittel kann das innere Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen, indem die schlechten Bakterien gefördert und die guten zerstört werden.

Zudem enthalten verarbeitete Lebensmittel jede Menge genveränderte Organismen, die mit vielen Pestiziden belastet sind und durch ihre hormonelle Wirkung ebenfalls Krebs verursachen können.

3. Zucker: Krebszellen ernähren sich von Zucker. Forscher fanden heraus, dass sich Krebszellen mit Hilfe von raffiniertem, also künstlich hergestellten Fruchtzucker  (Fructose) schneller teilen und ausbreiten können. Industriell hergestellte Fructose befindet sich hauptsächlich in Getränken (Softdrinks) und Fertiggerichten.

4. Getreideprodukte: Back- und Teigwaren machen schnell satt, in Wirklichkeit „verstopfen“ sie aber unsere Organe. Das hängt mit dem hohen Eiweißgehalt (Gluten) zusammen, der vor allem in industriell gefertigten Backwaren zu finden ist. Das Gluten sorgt dafür, dass der Teig schön klebt und sich gut formen lässt. Zudem schrecken stark glutenhaltige Getreide Fraßfeinde ab, weswegen ein hoher Glutengehalt im Getreideanbau gewünscht ist.

Weltweit leidet bereits jeder 270. Mensch an einer Glutenunverträglichkeit, die zu chronischen Entzündungen der Dünndarmschleimhaut führt. Gluten ist häufig auch Auslöser weiterer Beschwerden, wie Sodbrennen, Bauchschmerzen, Blähungen, Reizdarmsymptome, Durchfall, Verstopfung, Übelkeit, Hämorrhoiden und Morbus Crohn.

Doch nicht nur das Gluten macht dem Organismus zu schaffen, auch der große Anteil an Stärke kann problematisch sein. Da Stärke und Gluten zusammen kaum verdaulich sind, entstehen bei der Verdauung Säuren. Hinzu kommt der sehr geringe Mineralien- und Vitalstoffgehalt von Getreideprodukten, der uns nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt.

5. Alkohol: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) weist darauf hin, dass bereits kleine Mengen Alkohol die Schleimhautzellen in Mundhöhle, Speiseröhre und Magen angreifen. Die im Alkohol vorkommenden Säuren wie Äpfel- oder Bernsteinsäure können Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, sowie Geschwüre in der Speiseröhre, im Kehlkopf, in der Luge, der Leber und in der weiblichen Brust verursachen.

Eine mögliche Erklärung dafür könnte sein, dass die Leber aufgrund des Alkoholabbaus, keine Zeit mehr dazu hat, die karzinogenen Stoffe zu entgiften.

Wer regelmäßig ein bisschen trinkt, kommt also nicht besser weg, als jemand, der gelegentlich zu viel Alkohol konsumiert.

6. Kaffee und

7. Schwarzer Tee: Kaffee und Schwarzer Tee sind starke Säurebildner, die eine positive Veränderung des Darmmilieus verhindern. Das Koffein dieser Getränke hebt den Cholesterin-Spiegel, greift den Magen und die Blase an, senkt die Vitamin B-Vorräte, schädigt die Nebennieren und steht in Verdacht Brust- und Prostataprobleme zu verursachen.

 

 

Quelle: http://www.ecowoman.de

Spread the love
  • 49
    Shares

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.