Lichtnahrung und Breatharianismus – Es gibt Menschen die nicht essen und trinken müssen..

Prana-Nahrung oder auch Breatharianismus – Lebensstil, der einen sehr festen Willen verlangt

Prana-Nahrung wird manchmal auch als Lichtnahrung bezeichnet. Es handelt sich um ein Phänomen des Lebens aus Prana, bei dem man auch auf physische Nahrung verzichtet, so wie wir sie kennen. Breatharianismus wird immer populärer, und zwar auch in der Tschechischen Republik. Es ist einer der Wege zur neuen Zukunft, zum neuen Denken und zur neuen Wahrnehmung der Welt und Existenz darin.

Der Breatharianismus ist eine Lebensweise, in deren Rahmen wir keine Lebensmittel zu sich nehmen. Sie sind vom Essen nicht abhängig, Sie leben aus Prana und aus dem Licht, deshalb „Prana-Nahrung“. Für die Wissenschaft ist das Wesen dieses Phänomens unbegreiflich und deshalb nicht akzeptabel. Es gibt unter uns aber viele Leute, die beweisen möchten, dass so eine Lebensweise möglich ist und dass es sich um eine einmalige Realität handelt.

Prana-Nahrung ist ein schon seit tausend Jahren bekanntes Phänomen. Früher war diese Lebensweise jedoch ein Privileg von ein paar Jogis, heute drängt sie aber immer mehr in den Vordergrund des Interesses.

Eine einfache Anleitung, wie man mit Prana-Nahrung umgehen soll, gibt es nicht. Es ist ein langer und nie endender Weg der Selbstentwicklung und des Selbstvervollkommnens.

Die Hauptvorteile des Breatharianismus sind eine Gesamtvereinfachung des Lebens, die es transparenter macht oder eine geistige Erhebung des Individuums bis zum Durchdringen ins Wesen des Universums. Des Weiteren können Sie damit die Krankheiten loswerden, mehr Zeit und klareres Denken gewinnen und Intuition fördern. Das Grundlehrbuch für alle, die auf die Prana-Nahrung umstellen wollen, ist das Buch Das Yoga der Lichtnahrung von Joachim M. Werdin.

Ohne ein lang geübtes anständiges Fasten und eine grundsätzliche Änderung der Denkweise gelangt aber zum Breatharianisums wahrscheinlich keiner. Es ist ein schwieriger Weg, aber den Befürwortern des Breatharianismus nach auch eine große Hoffnung für ein friedliches Leben der Menschheit.

Breatharianismus

Breatharianismus ist eine Richtung, die auf der Behauptung basiert, dass die Leute zum Leben kein Essen (manchen Meinungen nach sogar auch keine Getränke) brauchen. Dieser Lehre nach sollten Menschen ausschließlich von Prana oder Sonnenstrahlung leben.

Eine ähnliche Richtung gibt es auch im Rahmen des Christentums, der sog. Inedia nach muss man nichts anderes als Eucharistie essen und trinken.

Leute, die unabhängig von Essen leben, werden als Breatharianer, Solarianer, Waterianer oder Pranarianer bezeichnet. Üblicherweise stellen sie zuerst auf vegetarische Nahrung um, dann auf Vitarian- und Liquida-Nahrung, was bloße Einnahme von Gemüse- und Obstsäften bedeutet. Allein durchs Ausschließen gekochter Nahrung wird ein Selbstreinigungsmechanismus im Körper in Gang gesetzt. Der Organismus wird von Schadstoffen und Toxinen entgiftet, die den Körper jahrelang verstopften. Diese Umstellung ist für viele Leute nicht besonders einfach, wir sind an unsere bewährte Nahrungsart gewohnt, diese Nahrung ist jedoch tot, ohne Energie.

Victor Truviano, ein Lichtköstler aus Argentinien

Die Breatharianer sind davon überzeugt, dass sie physische Nahrung zu ihrem Leben nicht einnehmen müssen, ihnen reicht die kosmische Energie – Prana und die Energie der Sonne, Erde und Natur. Im Gegensatz zu Konsumenten der physischen Nahrung erfreuen sich die bekannten Breatharianer voller Gesundheit und fühlen sich mit ihrem eigenen Leben zufrieden. Ihre Geisteskräfte werden überdies vervielfacht und ihr Bewusstsein und ihre Wahrnehmungsgrenze werden breiter. Der Breatharianismus betrifft aber nicht nur das „Essen“, es geht um eine allgemeine Persönlichkeitsänderung, eine Änderung der Weltanschauung – man kann auf diese Weise eben Abhängigkeiten loswerden und somit eine ungeahnte Freiheit erlangen.

Jeder kann Breatharianer werden. Der Umstellung auf Prana-Nahrung geht meistens eine zweijährige Vorbereitung voran. Der ganze Umstellungszyklus wird mit einem 21 Tage langen Zyklus abgeschlossen, im dessen Laufe man auf physische Kost verzichtet und seine eigenen Zellen davon „überzeugt“, dass er kein Essen braucht. Damit es gut läuft, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Sollten diese Bedingungen nicht gehalten werden, kann ein Mensch auch sterben.

Eine erfolgreiche Umstellung ohne Vorbereitungsphasen auf diese Lebensweise ist zwar möglich, aber nur wenig wahrscheinlich

Eines der Probleme, die am Erreichen des vollen Breatharian-Zustandes hindern, muss nicht unbedingt Hunger oder Unfähigkeit sein, ohne Nahrung zu leben, sondern die sensorische Geschmacksdeprivation.

Spread the love
  • 1
    Share